„Die badischen Juden sind nicht vergessen“ – Die Erinnerung an nationalsozialistische Verbrechen in Karlsruhe

Dienstag, 14.11.2017, 19.00 Uhr

im Foyer des Landratsamtes Karlsruhe

„In Karlsruhe erfolgte in mancher Hinsicht der Aufstieg des Nationalsozialismus eher früher und konsequenter als anderswo. Nach der nationalsozialistischen „Machtergreifung“ führten die neuen Machthaber die bedeutendsten Vertreter der zerschlagenen sozialdemokratischen Opposition in einer „Schaufahrt“ durch die Karlsruher Innenstadt, um sie dann im nahe gelegenen KZ Kislau in „Schutzhaft“ zu nehmen.“ Seine hochinteressanten Ausführungen begleitet der Leiter des Stadtarchivs, Ernst Otto Bräunche, mit beeindruckendem historischem Bildmaterial, anhand dessen er die einzelnen Schritte der nationalsozialistischen Machtaneignung detailliert veranschaulicht.

bräuncheUnser Referent, Ernst Otto Bräunche, seit 1985 Leiter des Stadtarchivs und seit 1998 Leiter von Stadtarchiv & Historische Museen der Stadt Karlsruhe, ist u. a. auch Vorsitzender der Bundeskonferenz der Kommunalarchive beim Deutschen Städtetag und stellvertretender Vorsitzender des Südwest-deutschen Arbeitskreises für Stadtgeschichtsforschung. Seine Forschungsschwerpunkte sind die Parteien- und Wahlgeschichte sowie die südwestdeutsche Stadt- und Landesgeschichte. Zur Erforschung des Nationalsozialismus ist u.a. schon das „Gedenkbuch für die Karlsruher Juden“ veröffentlicht worden.

Wir laden herzlich ein.

Einladung zum Workshop „Die israelische Demokratie und der Nahostkonflikt“

2017.lehrerfortblidung

In Zusammenarbeit mit dem Bundesfamilienministerium, der Aktion „Demokratie leben“ sowie dem Mideast Forum Berlin bieten wir einen Workshop für Lehrer, Multiplikatoren und Interessierte an und bitten um Anmeldung per Mail bis spätestens 26.10.2017

an: mailadresse

Wie unser Referent Volker Beck überzeugend dargestellt hat, sind wir im alltag häufig einer verzerrenden Konfliktberichterstattung ausgesetzt, die den historischen und politischen Kontext außer Acht lässt. Der Fokus dieses Seminars liegt darauf, Israel als demokratischen Staat vorzustellen und die Geschichte des Zionismus näher kennenzulernen. In diesem Kontext wird auf den Konflikt mit der palästinensischen Führung und den arabischen Staaten eingegangen und dessen wichtigste Stationen (Unabhängigkeitskrieg, Sechstagekrieg, Friedensschluss mit Ägypten, Osloer Friedensprozess etc.) beleuchtet. Ziel des Seminars ist es, eine politische Analyse auf Faktenbasis zu erarbeiten, um die gängigen medialen und politischen Urteile zu Israel und zum Nahostkonflikt zu reflektieren.

Programm

Deutschland – Israel: Wie besonders sind unsere besonderen Beziehungen?

Dienstag, 17.10.2017, 19.00 Uhr    im Foyer des Landratsamtes Karlsruhe (Parkmöglichkeiten in der Tiefgarage)

beck

„Deutschland hat nun mal ein besonderes Verhältnis zu Israel. Schließlich hat die Lehre aus der Schoa eine zentrale Rolle bei der Gründung des jüdischen Staates gespielt. Und sie gehört auch unveränderbar zu unserer Geschichte. Ich finde es von daher richtig, dass sich auch die deutsche Politik dazu positioniert, wie die Sicherheit Israels gewährleistet werden kann.“ Volker Beck

Unser Referent, Volker Beck, geboren am 12. Dezember 1960 in Stuttgart-Bad Cannstatt und seit 1994 Kölner Bundestagsabgeordneter, ist seit 2013 religionspolitischer und seit 2016 migrationspolitischer Sprecher von Bündnis90/Die Grünen. Der streitbare Politiker und Vorsitzende der deutsch-israelischen Parlamentariergruppe engagiert sich seit Jahren für eine angemessene Erinnerungskultur und die Wiedergutmachung von geschehenem Unrecht und setzt sich für eine Entschädigung aller Opfer des Nationalsozialismus und deren würdiges Gedenken ein.

„Spil mir a lid.“ Jiddische Lieder und Geschichten mit Pavel Fieber

Dienstag, 18.07.2017, 19.00 Uhr    im Foyer des Landratsamtes Karlsruhe (Parkmöglichkeiten in der Tiefgarage)

fieber„ Mit den jiddischen Liedern und Geschichten erzähle ich komische Geschichten, die immer etwas mit dem jiddischen Humor zu tun haben und die die Lebensphilosophie der Juden aufzeigen. (Pavel Fieber). Wir wollen den Zuhörern mit Musik und der Sprache Freude bereiten.“

Das Musikensemble mit Pavel Fieber, Gesang, Gitarre, Geige, Peter Gerny, Bass, Markus Munzer-Dorn, Gitarre und Jochen Anger, Klarinette verspricht einen mitreißenden stimmungsvollen Abend.

Wir freuen uns darauf, Sie, Ihre Bekannten und Freunde wieder zahlreich bei uns begrüßen zu dürfen. Im Anschluss haben Sie Gelegenheit zum Austausch untereinander und mit dem Vorstand.

Israel- Traum und Wirklichkeit

Dienstag, 20.06.2017, 19.00 Uhr

im Foyer des Landratsamtes Karlsruhe

hp.brennerJuden waren über Jahrhunderte verfolgte Außenseiter. Die Gründung des Staates Israel sollte endlich eine ganz normale Heimat für sie schaffen. Doch heute sieht sich der jüdische Staat selbst in der Rolle des misstrauisch beobachteten Außenseiters.“ Unser Referent Prof. Dr. Michael Brenner thematisiert in seinem Vortrag „Israel- Traum und Wirklichkeit“, die politische und gesellschaftliche Entwicklung Israels von Theodor Herzl bis heute.

Prof. Dr. Michael Brenner ist Inhaber des Lehrstuhls für Jüdische Geschichte und Kultur an der Universität München und Direktor des Center for Israel Studies an der American University in Washington, DC. Daneben nimmt er viele weitere Funktionen wahr, u.a. als Internationaler Präsident des Leo Baeck Instituts und ordentliches Mitglied der Bayerischen Akademie der Wissenschaften.

Diese Veranstaltung ergänzt unsere Studienreise nach Israel vom 9.-18. Juni, die Sie gerne digital im Internet begleiten können. Wir versuchen tagesaktuell zu berichten unter  

http://difk-israelreise2017.blogspot.de/

Wir freuen uns darauf, Sie, Ihre Bekannten und Freunde wieder zahlreich bei uns begrüßen zu dürfen. Kostenlose Parkmöglichkeit wie immer in der Tiefgarage des Landratsamtes.

Im Anschluss haben Sie wieder Gelegenheit, Fragen zu stellen.

 

Eine Geschichte von Liebe und Finsternis am 9. Mai Schauburg

DownloadAnlässlich des kommenden Jom Ha’atzmaut, dem Jahrestag der Staatsgründung Israels ( dieses Jahr am 2. Mai), bietet der Deutsch-Israelische Freundeskreis Karlsruhe in Kooperation mit der Schauburg am 9. Mai um 19 Uhr in der Schauburg den Film nach dem Roman von Amos Oz

Eine Geschichte von Liebe und Finsternis

Alle sind herzlich eingeladen. 

#Israel #Jom Haa’atzmaut

Israel und Palästina: Reisen beiderseits der Grünen Linie

Dienstg, 25. April 2017, 19 Uhr  im Foyer des Landratsamtes Karlsruhe

bock.resien

Israel und Palästina ziehen mit ihren kulturellen Schätzen, ihrer wechselvollen Geschichte, den historischen Hinterlassenschaften aus Jahrtausenden, ihren christlichen, jüdischen und moslemischen Stätten und der heutigen vitalen Lebensart der Bewohner zahlreiche Besucher an. Der Freundeskreis veranstaltet zu Pfingsten (9.-18.6.2017) eine Studienreise:

http://difk-israelreise2017.blogspot.de/

Unser Referent, Burghard Bock, Mit-Autor des Reisführers „Israel und Palästina: Handbuch für individuelles Entdecken“ Tondok-Verlag 2017, berichtet vom Reisen beiderseits der Grünen Linie (Waffenstillstandslinie von 1967) Er hat in Israel und den palästinensischen Gebieten studiert und gearbeitet. Er ist ein ausgewiesener Experte, der unter Würdigung der Sicherheitslage zum Reisen, auch in die Autonomiegebiete, mit viel Sympathie für die palästinensische Bevölkerung ausdrücklich einlädt.

Wir freuen uns darauf, Sie, Ihre Bekannten und Freunde   wieder zahlreich bei uns begrüßen zu dürfen. Im Anschluss  haben Sie wie immer Gelegenheit, Fragen zu stellen.

(Kostenlose Parkmöglichkeit in der Tiefgarage des Landratsamtes)

 

Der Nahe Osten und Trump

Dienstag, 14.03.2017, 19.00 Uhr
im Foyer des Landratsamtes Karlsruhe

Weil sie als Hort von Freiheit, Rechtsstaatlichkeit und Chancengleichheit gesehen wurden, konnten die Vereinigten Staaten ihre moralische und globale Vormachtstellung in der Welt erhalten und ausbauen. Durch Trumps „America first“ hat die USA ihre kalkulierbare weltpolitische Strategie verloren.

Kaum ein Land ist so machtgewaltig und polarisierend wie die USA – allen voran die amerikanische Außenpolitik im Nahen Osten. Im Wahlkampf sprach Präsident Donald  J. Trump davon, die US-Botschaft in Israel von Tel Aviv nach Jerusalem zu verlegen. Was bedeutet das für Israel, für Palästina und den Friedens-Prozess? Wie könnte sich die amerikanische Außen- und Sicherheitspolitik gegenüber Israel und den anderen Akteuren des Nahen Ostens verändern?

sahm2008
Ulrich Sahm in seinem häuslichen Studio bei unserer Studienreise 2008

Ulrich W. Sahm, Sohn eines deutschen Diplomaten, belegte nach erfolgtem Hochschulabschluss in ev. Theologie, Judaistik und Linguistik in Deutschland noch ein Studium der Hebräischen Literatur an der Hebräischen Universität in Jerusalem. Seit 1975 ist Sahm Nahost-Korrespondent für verschiedene deutschsprachige Medien und berichtet direkt aus Jerusalem.

Wir freuen uns darauf, Sie, Ihre Bekannten und Freunde wieder zahlreich bei uns begrüßen zu dürfen. Im Anschluss gibt es , wie immer, die Gelegenheit, Fragen zu stellen und ins Gespräch zu kommen.

„Die Kanzlerin. Merkel, Israel und die Juden.“

2017-bek-merkelUnser Referent, Eldad Beck, ein seit 2002 in Berlin lebender israelischer Journalist,  Autor und Deutschlandkorrespondent verschiedener israelischer Medien, darunter der größten israelischen Tageszeitung Yediot Achronot,  spricht über sein neuestes Buch, das er am 22.01. in Israel vorstellen wird:

Montag, 20.02.2017, 19 Uhr, im Foyer des Landratsamtes Karlsruhe

„Die Kanzlerin. Merkel, Israel und die Juden.“

In dieser ersten hebräischen Biographie der Bundeskanzlerin nimmt Beck die Besonderheit der Beziehung Merkels zu Israel und zum Judentum in den Fokus, vor allem auch im Bezug auf die in Israel unbekannte DDR-Geschichte.

Beck, Jahrgang 1965, in Haifa geboren, arbeitete früher als Nahost-Korrespondent wie auch als Korrespondent in Paris und Wien. „Die Kanzlerin“ ist sein drittes Buch, nach „Jenseits der Grenze – Reisen in verbotenen Ländern“ (2009) und „Germany at Odds“ (2015).

Wir freuen uns darauf, Sie, Ihre Bekannten und Freunde wieder zahlreich bei uns begrüßen zu dürfen. Im Anschluss haben Sie Gelegenheit, Fragen zu stellen.